16.10.2019rss_feed

Eisenversorgung beeinflusst Leistung und Gesundheit von Saugferkeln über die Säugezeit hinaus

Saugferkel wachsen dreimal schneller als Wildschwein Frischlinge und neunmal schneller als der Mensch oder ein Kalb (Eckhard Meyer, LfULG Sachsen). Durch dieses rasche Wachstum und die damit verbundene Blut- und Muskelzunahme  ist der Eisenbedarf sehr hoch. Da der natürliche Eisengehalt der Sauenmilch viel zu gering ist, wird er üblicherweise durch eine Eiseninjektion am 3. Lebenstag ausgeglichen. Diese Praxis wurde im Rahmen einer Versuchsreihe auf den Prüfstand gestellt und die Dosierung, der Applikationszeitpunkt (3. oder 10. Lebenstag), aber auch die Applikationsform (oral oder Injektion) variiert. Die Ferkel der Versuchsgrupen, deren Eiseninjektion  gesplittet und gesteigert wurde (200 mg am 10. Lebenstag), entwickelten vor allem gegenüber den Ferkeln mit oraler Eisenversorgung eine kräftigere Hautfarbe und hatten während der darauffolgenden Ferkelaufzucht signifikant höhere tägliche Zunahmen. Die Eisenversorgung beeinflusst demnach die körperliche Entwicklung der Ferkel über die Säugezeit hinaus. Bei den Ferkeln mit oraler Versorgung waren die Zunahmeleistungen im Gruppenmittel etwas schlechter, dafür wurden signifikant weniger Gelenkarthritiden festgestellt. Es wird geschlussfolgert, dass eine orale Eisenversorgung je nach Verfahren nicht zu dem gleichen optischen Gesamteindruck
hinsichtlich der Körperfärbung der Ferkel führt, dafür aber einen Vorteil für die Tiergesundheit haben kann.

Der Versuchsbericht steht online zur Verfügung.