29.09.2019rss_feed

Schweinehalter mit Teilerfolg im Bundestag

Ein halbes Dutzend Schweine haltende Betriebe war in Thüringen im Frühjahr 2017 von Stalleinbrüchen durch Tierrechtsaktivisten betroffen. Die Anschuldigungen, dass Teilnehmer der Initiative Tierwohl Tierquäler seien und Verbraucher täuschen würden, erwiesen sich als haltlos. Grund genug für die Mitglieder der IGS Thüringen, aktiv zu werden. Dem offenbar gesellschaftlich akzeptierten illegalen Eindringen in die Betriebe und der medialen Verurteilung nicht mehr wehrlos entgegen zu stehen, war Anlass, sich mit der VUSA, dem Verband Unabhängiger Sachverständiger im Agrar-Umweltbereich zu verständigen, um das Anliegen der Thüringer auf Bundesebene zu verfolgen. Die im August 2017 eingereichten Petition zielt auf eine Verschärfung von Starfen im Falle von Stalleinbrüchen ab. Frank Hartmann, Redakteur der Bauernzeitung, berichtet ausführlich in der aktuellen Bauernzeitung, denn ein kleiner Teilerfolg wurde insofern erreicht, dass die Petition im Sommer an die Bundesregierung überwiesen wurde, um die Bundesregierung auf das Anliegen besonders aufmerksam zu machen. VUSA-Vorsitzender Wilhelm Eckhof kündigte jetzt an, sich nochmals mit einem Schreiben an die CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu wenden, um sie an die Verabredung aus dem Koalitionsvertrag zu erinnern.